BUND schützt bedrohte Säuger

In unserer Kulturgeschichte spielen Säugetiere eine große Rolle. Aus Fabeln und Märchen kennen wir den schlauen Fuchs oder den sturen Esel, andere Säuger gelten als heilig: In Indien sind es Kühe, im alten Ägypten waren es Katzen und Schakale. Große und starke Säugetiere schmücken zahlreiche Stadtwappen, z.B. der Bär oder der Löwe.

Foto: T. Stephan

So selbstverständlich uns ihre Existenz ist, so sehr sollte uns auch bewusst sein, dass viele Säugetiere stark bedroht sind. Der Verlust oder die Vergiftung ihres Lebensraumes und die starke Bejagung mancher Arten sind nur drei Ursachen aus einer ganzen Palette.

In Deutschland kümmert sich der BUND seit vielen Jahren um bedrohte Säugetierarten. So bekam der Biber die Möglichkeit, wieder in seine alten Lebensräume nach Bayern und Baden-Württemberg zurückzukehren, aus denen er viele Jahrzehnte lang verschwunden war.

Ehrenamtliche Helfer schaffen außerdem neue Überwinterungsquartiere für Fledermäuse und kümmern sich um verletzte Tiere. Eine wichtige Aufgabe, denn von 24 Fledermausarten, die es hierzulande gibt, sind nur zwei Arten nicht bedroht.

Wussten Sie, dass es bei uns noch echte Wildkatzen gibt? Der BUND vernetzt Waldareale miteinander, damit die letzten Wildkatzen Deutschlands wieder wandern können und so genügend Raum haben, um zu überleben.



BUND Kindergruppen in Karlsruhe

Weitere Infos / Kontakt:
Simone Gilbert
kindergruppen.mittlerer-oberrhein@bund.net
Telefon 0721 35 85 82

Neuigkeiten:

Sprengung der Kühltürme von Philippsburg schon 2020

Die Kühltürme von KKP 1 und KKP 2 in Philippsburg sollen gesprengt werden, wenn mit dem Abschalten des 2. Blocks von Philippsburg auch der zweite Kühlturm im Jahre 2020 dann endlich stillgelegt ist. Frage mit welcher Genehmigung? Umweltverträglichkeitsprüfung oder bloße baurechtliche Kenntnisgabe. Wir fordern eigenständige Umweltverträglichkeitsprüfung. 

 

 

Verkehrskollaps in Karlsruhe wird durch neues Frachtzentrumserweiterung verstärkt. BUND-Einwendungen zu Erweiterung für riesiges, zusätzliches Gefahrstofflager der Fa. Dachser in Malsch

Das bestehende Logistikzentrum zur Lagerung von Chemikalien der Fa. DACHSER Logistikzentrum Malsch soll von 2.000 Tonnen auf 40.000 Tonnen erweitert werden.

Von den einzulagernden Waren werden dabei 22.000 Tonnen als Gefahrstoffe eingestuft.

S. ganze Medienmitteilung nebenstehend.   

Größtes deutsches Zwischenlager für schwach- und mittelaktiven Atommüll liegt im Hardtwald bei Karlsruhe

BUND OV Karlsruhe engagiert sich gegen Verwendung von Plastiktüten.

Suche