Globalisierung ist kein Schicksal - eine andere Welt ist möglich!

Politisches Denken und Handeln ist gefragt

Angesichts der unübersehbaren Ungleichverteilung von politischer Macht und wirtschaftlichen Ressourcen entstehen derzeit große neue soziale Bewegungen.Durch sie artikuliert sich eine emanzipatorische Politik. Attac ist eine dieser Bewegungen.

Wer oder was ist Attac?

Attac will ein breites gesellschaftliches Bündnis als Gegenmacht zu den vermeintlichen Sachzwängen der Globalisierung und den entfesselten Kräften der Märkte bilden. Ausgehend von Frankreich haben sich in 30 Ländern über 50.000 Menschen und Organisationen aus der Umwelt- und der internationalen Solidaritätsbewegung, kirchliche Kräfte und Gewerkschaften zu Attac zusammengeschlossen, darunter auch der BUND. Aber Attac ist nichts ohne die Vielen, die bisher in keiner dieser Gruppen ihren Platz fanden. Attac richtet sich daher an alle, die nicht mehr ohnmächtig zuschauen wollen, wie Politik und Wirtschaft ihre Zukunft verspielen. Attac steht dabei für vielfältige und kreative Aktionsformen: von der Information über Diskussion bis zum Protest, von Infoveranstaltungen über spektakuläre Aktionen bis zum Straßentheater vor Ort. Attac setzt darauf, möglichst viele Menschen zu gewinnen und mit ihnen gemeinsam zu handeln.

In der Bundesrepublik ist Attac zwar noch recht neu, wächst aber fleißig. In über 20 Städten aktiv, ist Attac auch hierzulande auf dem Weg zu einer breiten Bewegung.

"Eine andere Welt ist möglich!"

Politik muss sich an den Leitlinien von Gerechtigkeit, Demokratie und ökologisch verantwortbarer Entwicklung ausrichten. Nur so kann die durch die kapitalistische Wirtschaftsweise entstehende gesellschaftliche Ungerechtigkeit ausgeglichen werden. Attac will ein breites gesellschaftliches Bündnis als Gegenmacht zu den entfesselten Kräften der Märkte bilden. Die Behauptung, Globalisierung in der vorherrschenden neoliberalen Form sei ein auswegloser Sachzwang, ist reine Ideologie. Alternativen sind möglich und nötig. Wir setzen unsere Form von Globalisierung entgegen: Internationale Solidarität!

ATTAC Region Karlsruhe (außerhalb unserer Seiten)

Albrecht Kappis,

Tel. 0721- 386282

E-Post: AKappis@compuserve.com

ATTAC Deutschland (außerhalb unserer Seiten)



Antworten aus der HV der EnBW 2019

In der Hauptversammlung der EnBW hat Gudrun Vangermain 42 Fragen aus vielen Unternehmensbereichen der ENBW gestellt. Sie wurden beantwortet. Alle Fragen finden sich auf der linken Seite im Reiter EnBW.

Hier ein kleiner Ausschnitt:

Wieviel Kilogramm Quecksilber haben die Kohlekraftwerke der EnBW im Jahre 2018 an die Umgebung abgegeben?   Altbach, Stuttgart, Heilbronn, Karlsruhe, x, Rostock:

                375 kg

- Wieviel Kilo Filterstäube wurden entsorgt?

            300.000 t Flugasche, fachgerecht entsorgt und verwertet

 In -Wie viele Stunden war RDK 7 2018 am Netz?                       

3867 Std.

- Wie viele Stunden war RDK 8 2018 am Netz?           

4526 Std.

 

Wie viel Tonnen Schlacke wurden an den Standorten der Kohlekraftwerke der EnBW

erzeugt? Wohin wurden diese Schlacken geliefert?
             45.000 t Schlacke, Powerment GmbH & Co. KG ‘;  mittl. 6-stelliger Mio-Betrag

 

Welche Reststoffe aus Kraftwerken hat die EnBW an Zementwerke in Baden-Württemberg geliefert, wie viel Tonnen waren das jeweils? Wie wurden diese vergütet?

            40.000 t Asche + Gips;  unterer 5-stelliger €-Betrag

An welchem Tag sind oder waren die Strommengen für KKP 2 verbraucht?

Ende war am 8.4.2019

 

 

BUND Kindergruppen in Karlsruhe

Weitere Infos / Kontakt:
Simone Gilbert
kindergruppen.mittlerer-oberrhein@bund.net
Telefon 0721 35 85 82

Größtes deutsches Zwischenlager für schwach- und mittelaktiven Atommüll liegt im Hardtwald bei Karlsruhe

BUND OV Karlsruhe engagiert sich gegen Verwendung von Plastiktüten.

Suche