Karlsruher Wald soll echtes Gütesiegel bekommen

Nicht mit minderwertiger Zertifizierung zufrieden geben

Natürlicher Wald ist am besten für das Klima, das Grundwasser, den Boden, den Artenschutz, die menschliche Erholung, und auch für die Holzwirtschaft. Deshalb will der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), dass die Forstbehörden und die Waldbesitzer auf ein Gütesiegel für den heimischen Wald hinarbeiten, das die optimale naturnahe Nutzung dokumentiert. Im Karlsruher Wald ist dafür schon Vorbildliches geleistet worden. Die Verantwortlichen sollten sich jetzt nicht mit minderwertigen Zertifizierungen wie dem PEFC-Standard zufrieden geben, sondern zu erreichen versuchen, dass der Wald mit dem Naturland-Qualitätssiegel oder zumindest mit dem internationalen FSC-Zertifikat ausgezeichnet wird.

Vom PEFC-Zeichen (Pan-Europäisches Forst-Certifikat) ist abzuraten, denn es hat keine klaren Kriterien, es wird von der Forstwirtschaft selbst ohne unabhängige Überprüfung und ohne Mitwirkung der Umweltverbände erteilt, und es kann daher auch nicht überzeugend für heimisches Holz werben.

Das FSC-(Forest Stewardship Council-)Zertifikat dagegen garantiert in Deutschland, dass es im Wald keinen Kahlschlag gibt, dass freiwillig keine Pestizide oder Dünger angewendet werden, und dass im Bundes-, Staats- und Großkommunalwald 5% der Wirtschaftsfläche als Referenzflächen ausgewiesen sind, auf denen die Entwicklung ohne menschliche Eingriffe beobachtet werden kann. Auch auf sozialverträgliche Arbeitsbedingungen in der Waldwirtschaft wird geachtet: Das Personal wird möglichst ganzjährig beschäftigt und erhält regelmäßige Aus- und Weiterbildung. Die Voraussetzungen für das Zeichen, auf das sich Waldbesitzer, Holzindustrie, Umweltverbände und Gewerkschaften geeinigt haben, werden regelmäßig von einer unabhängigen Stelle überprüft. Weltweit wurden schon über 17 Millionen Hektar Wald nach den FSC-Richtlinien zertifiziert

Das Naturland-Gütesiegel für Wald, das in Zusammenarbeit mit den Umweltverbänden BUND, Greenpeace und Robin Wood und mit Forstleuten geschaffen wurde, gewährleistet über die FSC-Anforderungen hinaus mehr artenreiche Wildnisflächen und unter anderem den Schutz von Höhlenbäumen, absterbenden oder toten Bäumen und ungewöhnlichen Bäumen. Sonderbiotopen wird mehr als der gesetzliche Schutz gesichert.

Die Naturland- und FSC-Gütezeichen erweisen sich dabei auch als wirtschaftlich, denn für das mit ihnen zertifizierte Holz werden deutlich höhere Erlöse erzielt - der Markt für Öko-Holz wächst. Bei natürlicher Waldentwicklung sinken die Pflegekosten. Längerfristig sind die Holzqualitäten besser. Außerdem ist naturnaher Wald weniger anfällig für Sturm- und Insektenschäden.

Der Begriff Nachhaltigkeit, der aus der Forstwirtschaft kommt, bedeutet nicht einfach, nur so viele Bäume zu fällen, wie nachwachsen. Bei der heutigen Gefährdung von Naturräumen ist es wichtiger denn je, die durch frühere Nutzungsmethoden verlorene ökologische Qualität des heimischen Waldes so weit wie möglich wieder zu gewinnen.



BUND Kindergruppen in Karlsruhe

Weitere Infos / Kontakt:
Simone Gilbert
kindergruppen.mittlerer-oberrhein@bund.net
Telefon 0721 35 85 82

Neuigkeiten:

Sprengung der Kühltürme von Philippsburg schon 2020

Die Kühltürme von KKP 1 und KKP 2 in Philippsburg sollen gesprengt werden, wenn mit dem Abschalten des 2. Blocks von Philippsburg auch der zweite Kühlturm im Jahre 2020 dann endlich stillgelegt ist. Frage mit welcher Genehmigung? Umweltverträglichkeitsprüfung oder bloße baurechtliche Kenntnisgabe. Wir fordern eigenständige Umweltverträglichkeitsprüfung. 

 

 

Verkehrskollaps in Karlsruhe wird durch neues Frachtzentrumserweiterung verstärkt. BUND-Einwendungen zu Erweiterung für riesiges, zusätzliches Gefahrstofflager der Fa. Dachser in Malsch

Das bestehende Logistikzentrum zur Lagerung von Chemikalien der Fa. DACHSER Logistikzentrum Malsch soll von 2.000 Tonnen auf 40.000 Tonnen erweitert werden.

Von den einzulagernden Waren werden dabei 22.000 Tonnen als Gefahrstoffe eingestuft.

S. ganze Medienmitteilung nebenstehend.   

Größtes deutsches Zwischenlager für schwach- und mittelaktiven Atommüll liegt im Hardtwald bei Karlsruhe

BUND OV Karlsruhe engagiert sich gegen Verwendung von Plastiktüten.

Suche